Ein Teller Regal

Achtung!!! Schreinern Sie nicht, wenn Sie Alkohol getrunken, Medikamente nehmen, müde sind oder an Burnout leiden. Tragen Sie immer einen Mund und Nasen Schutz beim Schleifen und beim Fräsen eine Brille!

Dieses Teller Regal fasst ein ganzes Tafelservice für 6 Personen dazu noch die Dessert Teller und noch 3 weitere Dessert Teller und noch 2 Fisch Teller. Es ist schon 1o Jahre alt und sieht noch immer wie neu aus.

Man kann es aus jedem Massivholz herstellen. Ich empfehle aber Ahornholz, weil es sehr Form stabil ist und Feuchtigkeit gut verträgt, hart und sehr kratzfest ist. Leider ist es etwas teurer als andere Hölzer. Das Holz hat 70DM gekostet. Ich habe es beim OBI in der Kurt Schumacher Straße in Erlangen gekauft und zuschneiden lassen. Ich kann nicht sagen, ob man heute da so etwas noch zuscheiden darf. Aber das ist nicht schlimm, bei der Firma Holz Kirchner kann man es sich auch zuschneiden lassen, denke da kann man es sogar fertig machen lassen.
Man kann auch Buchenholz verwenden, das zur Zeit sehr preiswert zu haben ist, es ist aber nicht so Form stabil. Aber auch Kiefernholz ist nicht schlecht. Fichte ist auch nicht schlecht, diese sind aber nicht so hart.

Ideal ist es, wenn man vorher noch nie geschreinert hat, dass man einen Kurs in der Volkshochschule besucht. Bei der Gelegenheit, kann man dann gleich das Regal bauen. Wenn man den Zuschnitt gemacht hat, und das macht man im Laden, dann ist es fast fertig. Ich gebe mit Absicht keinen Plan an, wer es nicht entwerfen kann, der hat höchstwahrscheinlich dann auch Probleme bei der Fertigung.

Wer eine Fräse besitzt, kann damit die Kanten bearbeiten, wenn er es etwas runder haben will. Ich habe das Regal passend zu meiner Massivholz Küche gemacht, und die war nur ein wenig rund, aber das habe ich auch mit der Fräse gemacht.

Als nächstes werden alle Oberflächen nass gemacht und nachdem sie getrocknet sind,  werden sie mit einem besonders feinen Schmirgelpapier abgeschmirgelt (abgeschliffen). Wenn das Regal fertig ist, wird dann noch einmal geschliffen. Wer nicht das Holz nass macht, hat beim Lackieren Probleme. Durch die Nässe stellen sich  Holzfasern auf und machen das Holz rau. Wird das nicht gemacht wird das Holz beim Lackieren rau, was absolut unerwünscht ist.

Danach werden die Dübellöcher angezeichnet. Das Regal hat mindesten 40 Holzdübel Verbindungen. Das sind 80 Löcher. Es gibt Vorrichtungen die das Dübeln vereinfachen. Als Hilfsmittel sollte man mindestens Dübelfix verwenden. Ich hatte auch nicht mehr. Diese werden in die Löcher auf dem ersten Brett eingefügt und dann wir das Brett das angedübelt werden soll, so auf das Brett gedrückt wie es im endgültigen Zustand sein soll. Damit hat man sich dann die Stelle an der gebohrt werden soll markiert.

Der Schreiner verwendet auch reichlich den Bleistift. Man sollte sich auf alle Teile drauf schreiben wohin sie gehören. Sollen zwei Bretter aneinander gedübelt werden,  macht man mit dem Bleistift ein Kreuz über beide Bretter, so kann man immer sehen wie sie zusammen passen. Das Kreuz, da handschriftlich, ist immer einmalig, und man kann somit die Bretter nicht vertauschen. Die Bleistiftmarkierung wir dann eh weggeschliffen. Man sollte aber einen sehr weichen Bleistift verwenden, der eher stumpf ist.

Man kann die Bretter auch mit Lamellen verbinden. Solch ein Gerät habe ich aber leider nicht.

Sind alle Dübellöcher gemacht, kann man dann das Regal zusammensetzen. Und dann wird noch der letzte Schliff vorgenommen und die Lackierung. Ich habe nur gewachst. Aber auch wenn man nichts macht, sieht es auch 10 Jahre später noch gut aus. Dann folgt nur noch die Montage. In die Rückseite der beiden Seitenbrettern werden  jeweils 2 Löcher gebohrt. Beim Obi gibt es Metallplättchen die man an das Regal anschraubt. Sie haben unten ein dickes Loch und oben ein dünnes Loch. Der Hacken wird durch das dicke Loch eingeführt und weil es oben enger wird, hält er dann das Regal. Das Bohrung muss dann noch so ausgestemmt werden, dass der Hacken platz hat. Wenn man die Plättchen beim Obi nicht mehr führt, kann man sie auch selber bauen. Das Regal sitzt so fest, dass ich es so leicht nicht mehr herunter bekommen kann, daher habe ich kein Foto gemacht.

Wenn man auch Tassen in das Regal stellen will, sollte man senkrechte Latten anbringen die nur unten angedübelt sind und oben so viel Platzt lassen, dass man eine Tasse durchbringt. Ich habe alle Tassen im Schrank, und habe es nicht gebraucht, aber es ist bestimmt auch ein schnelle, billige und gute Lösung. Habe ich auf See gesehen. Da kann man Geschirr nur so unterbringen.