Tischdecke mit spanischem Hohlsaum!

Tischdecke

Die Notwendigkeit dieser Tischdecke ergab sich als ich eines Tages meine Tischdecke unbeaufsichtigt am Balkon gelassen hatte und nur wenige Augenblicke später lag sie auf dem Boden. Sie war gerade frisch gewaschen. Ein Tisch im Freien braucht eine schwere Tischdecke. Dieses habe ich sehr einfach erreicht in dem ich zwei normale Fahnenstoffe übereinander genäht habe. Es handelt sich um den Evergreen Rosalie von Ikea und einen Stoff von meinem günstigsten Stoff Lieferanten: Tedox in Forchheim. Bei Tedox versprechen sie, dass der Stoff ständig nachkaufbar ist. Das Häkelgarn stammt von Globus.

Um die Tischdecke zu erstellen, schneidet man jeweils 4 20,5X20,5 cm Stoffstücke von jedem Stoff aus. Danach schneidet man jeweils 2 40×40 Stoffstücke aus. Man näht die 20,5×20,5 Stoffstücke zu jeweils 4 zusammen und erhält dann jeweils 4 40×40 Stoffstücke. Ich habe dafür ein Plastikfüßchen mit einer 1/4 Zoll Führung, das extra für das Quilten erfunden wurde. Den Fuß kann man hier sehen: http://www.naehpark.com/naehmaschinenfuesse/janome/klarsichtquiltfuss-mit-wechselbaren-fuehrungen.html. Dann werden die Nähte aufgebügelt und nochmals abgenäht um etwas dicker zu erscheinen. Hierfür hat das Füßchen auch eine Führung von 1/8 Zoll.
Danach wird jeweils ein 40×40 auf die Viererstücke aufgenäht. Es muss nur eine kleine Lücke in der Mitte einer Seite offen gelassen werden, damit man die Säckchen wenden kann. Sind alle vier Säckchen fertig, werden die Säckchen aufgebügelt und alle Ecken herausgedrückt. Danach werden die Säckchen mit einem Spanischen Hohlsaum zu einer Tischdecke zusammengenäht.

SpanischerHohlsaumDas Besondere an dieser Naht, ist dass man die Stoffe nicht über einander legt, wie man es sonst beim Nähen macht, sondern neben einander. Ich habe den Stich Mode 2/85 verwendet, wie es ihn das Handbuch der Nähmaschine unter dem Titel Fagotting auflistet. Hier geht es zu den Stichen meiner Nähmaschine:http://www.naehmaschinen-center.de/media/image/5200_s1-1.gif.
Für das Nähen braucht man auch eine Spezialfuß, den Schattennahtfuß siehe: http://www.naehmaschinen-center.de/zubehoer/naehfuesse/janome/2199/janome-schattennahtfuss der nicht mit der Nähmaschine mitgeliefert wird. Zum Unterschied von dem Blindsaumfuß, der mit der Maschine mitgeliefert wird, hat dieser Fuß eine Führung in der Mitte und das Nadelloch ist auf der ganzen Breite frei.

Wer sich das Geld für den Fuß sparen will, sollte beide Stoffkanten nebeneinander auf ein Papier heften und zusammennähen Dabei kann er natürlich auch ein bis drei Millimeter zwischen den Stoffen Platz lassen, dann ist der Abstand zwischen den Vierteln größer. Aber ohne Führung ist es auch schwerer zu nähen, weil man die einzelnen Bahnen vielleicht nicht mehr packt.  Natürlich wird mit der Kehrseite nach oben genäht, weil der dicke Faden auf der Vorderseite bleiben soll. Wie die Kehrseite aussieht, kann man auf dem nächsten Foto sehen. Da es sich um reine Baumwollstoffe handelt, sollte man auch mit einem Viskosefaden (Rayon) sticken, weil man dann mit gutem Gewissen darüber bügeln kann.

TischdeckeKehrseite

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.