Dübelverbindungen

Hier möchte ich zeigen wie man 2 Hölzer mit Hilfe eines Dübels verbindet.

Werkzeuge

Beim Düblen braucht man folgendes Werkzeug:

  1. Holzdübel
  2. Akkuschrauber/Bohrmaschine
  3. Holzbohrer
  4. Dübelfix
  5. Bleistift
  6. ein Winkeleisen um die richtige Stelle zu berechnen
  7. eventuell einen Holz oder Gummihammer um die Dübel in die Löcher zu drücken, man kann sich dafür aber auch einen Ersatz ausdenken.
  8. eventuell eine Dübellehre
  9. eventuell Säge für die Erstellung der Werkstücke und vielleicht das Einkürzen der Dübel. (Man kann auch einen sehr langen Dübel kaufen und den dann bei Bedarf zerteilen)
DübelnMitTextKlein

Abbildung 1: Werkzeug

Arbeitsschritte

Vorbereiten des Werkstückes

Wer einigermaßen gerade bohren kann braucht keine Dübellehre. Der legt nur das Werkstück das angedübelt werden soll auf die Fläche, wo es hinkommen soll und markiert mit dem Bleistift die Stelle. Dann nimmt er das Winkeleisen und zeichnet damit die Diagonalen. Im Schnittpunkt ist dann die Bohrstelle. Siehe Abbildung 1 Werkstück 1.

Vorbereiten des Holzbohrers

Die Düblefix gibt es immer auch mit einem Metallring mit einer Schraube mit dem man die Bohrtiefe markieren kann, dieser ist aber nicht so praktisch, weil er leicht verrutscht und es ewig dauert ihn zu fixieren. Ich habe von einem Schreiner der sein Leben lang den Job ausgeübt hat folgenden Tip mit dem Isolierband gelernt. Wenn man immer die gleiche Dübel Sorte verwendet, kann man das Band Jahre lang dran lassen.

Holzbohrer

Der Holzbohrer ist durch eine Spitze ausgezeichnet, die man genau an die Bohrstelle anlegen kann

In Abbildung 2 sieht man einen typischen Holzbohrer. Wer keinen hat, sollte sich unbedingt einen kaufen.

MessenDerBohrtiefe

Ich nehme den Dübel und lege den Bohrer daneben und lege dann einen Streifen Isolierband genau an die Stelle an wo die Bohrung enden soll. Mir ist das Rote Isolierband ausgegangen daher muss man genau hinsehen um das Schwarze zu erkennen.

Hier kann man gut erkennen, wie der Bohrer dann automatisch stoppt, wenn er die Lochtiefe erreicht hat.

IsolierbandAmBohrerAnbringenBohrenOhneLehre

Hier kann man sehen wie das aussieht, wenn man eine Dübellehre verwendet.

IsolierbandAmBohrerMitLehre

Anlegen der Dübellehre und Bohren

AnlegenAnlegenDerLehre

Den Bohrvorgang habe ich nicht abgelichtet, ich habe nur zwei Hände.  Man sollte beim Bohren in Holz nie auf den Bohrer drücken und beim Sägen sollte man auch nie drauf drücken. Immer ganz gefühlvoll arbeiten. Wenn man  ein größeres Loch haben will ist man schlecht beraten, wenn man zu erst eine Nummer kleiner bohrt. Das ist eine gute Idee beim Bohren in Beton, aber bei Holz kann es ärgerlich sein, weil das Werkstück einreisen kann.
Jetzt lege ich den Dübelfix in das Bohrloch.

DübelfixImLoch

Dann wird das Werkstück 2 genau so auf das Werkstück 1 gelegt, wie es am Ende werden soll. Diesem Vorgang soll man viel Aufmerksamkeit widmen, weil er entscheidend für die Genauigkeit ist. Da ich nur zwei Hände habe, ist das Bild nur symbolisch. Ich kann mit Links auch nicht fotografieren.

Markieren2Loch

Danach wird das zweite Loch wie das Erste gebohrt. Ich habe das Tellerregal ohne Dübellehre gebaut, ich habe dafür einen Bohrständer verwendet, der ist genau so gut. Allerdings ist die Dübellehre schneller.

Die letzte Ansicht des Dübels ist dann diese. Je nach Genauigkeit der Ausführung, schlüpft der Dübel in das Loch, oder kneift. Das ist auch von der Qualität der Dübel abhängig. Wenn er kneift, und das ist erwünscht, sollte man einen Holzhammer oder einen Gummihammer verwenden um den Dübel in das Loch zu schlagen. Dabei sollte man achtgeben, dass man nicht schief schlagt und eventuell ein zweites Holz neben den Dübel stellen um ihn gerade einzuschlagen. Ich habe so etwas noch nie gebraucht. Wenn man zu schlampig war, braucht man eventuell einen Holzleim Handelsnamen Ponal. Brauche ich aber auch eher nicht, weil ich die Teile immer wieder zerlegen können möchte. Ponal ist aber von Interesse, wenn man beim Bohren das Werkstück eingerissen hat, oder etwas sonst abgebrochen ist, oder wenn man einen Kratzer wegmachen will. Dann füllt man das Loch einfach mit Pokal und Holzspäne.

Das zusammenstellen der beiden Teile sollte man auf keinen Fall mit einem normalen Hammer machen, weil er das Werkstück beschädigt.

Ziel

Das war eine leichte Dübel Übung, wenn man z.B. eine Schrank Dübeln will muss man mehr beachten. Das Teil sollte eine Blumenkasten Sicherung werden, und ich habe dafür das billigste Holz – Fichte und der einfachsten Form Rauspund verwendet. Also auch nicht geschliffen. Weil die Aufgabe so leicht und das Holz so billig war, verzichte ich auf eine Lackierung und mache dann lieber eine neue Halterung. der Preis der Aufgabe war geringer als ein €.

Bei seinem Bestimmungsort:

P1430078